Aus: Junge Welt: Ausgabe vom 10.05.2016, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft
 Frankfurt am Main. Die erste Tarifrunde für die privaten und öffentlichen Banken ist ergebnislos zu Ende gegangen. Die Unternehmen hätten kein eigenes Angebot vorgelegt, sagte ein Sprecher des Arbeitgeberverbandes des privaten Bankgewerbes (AGV) vergangenen Mittwoch in Berlin. Verhandlungsführer Heinz Laber, Personalchef der Hypo-Vereinsbank (HVB), kritisierte die Forderung der Gewerkschaften ver.di und DBV (Deutscher Bankangestelltenverband) nach einer Gehaltserhöhung um 4,9 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten als »entschieden zu hoch«. »Wenn die Banken in Deutschland jammern, dann tun sie das auf einem sehr hohen Niveau. Von begrenzten Spielräumen für eine Erhöhung der Gehälter kann überhaupt keine Rede sein«, sagte hingegen ver. di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Christoph Meister.

Artikel teilen:
John Doey

John Doey

Vestibulum bibendum felis sit amet dolor auctor molestie. In dignissim eget nibh id dapibus. Fusce et suscipit orci. Aliquam sit amet urna lorem. Duis eu imperdiet nunc, non imperdiet libero.

Kommentar veröffentlichen